Lambie-Nairn

TouchCast-Hero-916x515
TouchCast-Supporting-2-604x340
TouchCast-Supporting-3-604x340
TouchCast-Supporting-4-604x340

TouchCast

The Story of Now

Lambie-Nairn entwickelte die Markenidentität für die Videoserie „Story of Now“, die am 30. Januar 2015 Premiere hat. „Story of Now“ ist eine neue BBC-Dokumentarserie mit Idris Elba, die vom innovativen Video-Start-up TouchCast produziert wurde.

Die Dokumentarfilme werden auf der neuen Website „BBC Taster“ zu sehen sein, jedoch nicht dem sonst üblichen linearen Format folgen. Stattdessen bietet die TouchCast-Technologie den Zuschauern ein interaktives Erlebnis, bei dem sie sich ganz nach Wunsch in das jeweilige Thema vertiefen können. Im Verlauf des gesamten Videos werden die Zuschauer dazu aufgefordert, den Bildschirm mithilfe einer Reihe von Video-Apps zu berühren und damit weiterführende Informationen zu einem bestimmten Thema aufzurufen, bevor es zum Hauptfilm zurückgeht.

Diese Plattform ist eine Pionierleistung, die das Verhalten von Fernsehzuschauern grundlegend verändern wird. Kurz gesagt sieht TouchCast wie Fernsehen aus, lässt sich aber wie das Internet bedienen.

Lambie-Nairn hatte den Auftrag, ein umfassendes Markenkonzept zu entwickeln, das die innovative Technologie der Plattform herausstreicht. Das System sollte so angelegt sein, dass es die Zuschauer fasziniert und begeistert, dabei aber einfach und intuitiv zu bedienen ist.

Adrian Burton, Executive Creative Director bei Lambie-Nairn, sagte: „Lambie-Nairn entwickelt dynamische Marken. Das tun wir schon seit 40 Jahren. Als TouchCast mit „Story of Now“ auf uns zukam, haben wir keine Sekunde gezögert. Das Projekt war genau nach unserem Geschmack. Die BBC bietet eine bahnbrechende Alternative für den Konsum von Videoinhalten. Das Konzept des Videos im Video verändert die gesamte Dynamik, mit der die Zuschauer Themen, die sie besonders interessieren, erkunden und vertiefen können. So wird das Fernsehen neu erfunden – mit einer einfachen, nicht linearen Erzählstruktur, die vom Zuschauer bestimmt wird. Es hat mehr mit dem Surfen im Internet gemeinsam als mit schlichtem Fernsehen.”